Meldungen zu Rechtsextremismus und Rassismus in der Schweiz

zurück

Lyon, 5. Februar 2017

Marine Le Pen, Präsidentin des rechtsextremen Front National, stellt ihr Programm für die Präsidentschaftswahlen vor. Unter den rund 3'000 AnhängerInnen und SympathisantInnen befinden sich auch Leute aus der Schweiz. Die Westschweizer Tageszeitung Le Temps berichtet von Ricardo do Rego, Sohn portugiesischer Eltern, Architektur-Zeichner, 21jährig und Aktivist des Mouvement Citoyens Genevois (MCG). Er hält - wie andere Leute des MCG - die SVP für "zu liberal" in ökonomischen Fragen (trop liberale sur le plan économique). Sie hätten mit dem Front National mehr gemeinsam als mit der SVP. Einen Sieg Marine le Pens hält er für "unabdingbar" (indispensable), um ein "Europa der Nationen" voranzutreiben.