Meldungen zu Rechtsextremismus und Rassismus in der Schweiz

zurück

Aarburg AG, 10. September 2019

Martina Bircher, SVP-Grossrätin und Sozialvorsteherin von Aarburg, reicht eine Motion ein, überschrieben "Drei Kinder sind genug". Die Aargauerzeitung berichtet: "Sie zielt insbesondere auf Migranten-Familien ab. Die Sozialhilfequote bei Ausländerinnen und Ausländern ist im Aargau rund dreimal höher als bei Schweizerinnen und Schweizern und jeder fünfte Sozialhilfeempfänger stammt aus Afrika. In diesen Kulturkreisen seien Grossfamilien alltäglich, die Geburtenrate bei Eritreerinnen beispielsweise sei viermal so hoch wie bei Schweizerinnen, so Bircher. Und: 90 Prozent der Eritreerinnen und Eritreer lebten von Sozialhilfe. 'Mit jedem weiteren Kind wird der Anreiz noch kleiner, aus der Sozialhilfe zu kommen', so die Grossrätin." SP-Grossrat Florian Vock kritisiert die Motionärin: "Man muss die Geschichte nicht kennen, um zu wissen, wie widerlich dieser Vorschlag ist. Frau Bircher ist eine Rassistin, die sich für nichts schämt, damit sie in die Medien kommt", schreibt er unter anderem. Bircher kündigt daraufhin eine Strafanzeige wegen Ehrverletzung an.