Meldungen zu Rechtsextremismus und Rassismus in der Schweiz

zurück

Bern, 26. April 2021

Die Fachstelle Extremismus in der Armee berichtet in ihrem Jahresbericht von insgesamt 39 Meldungen und Anfragen, davon waren 13 ohne direkten Verdacht auf gewalttätigen Extremismus, 26 erregten einen Anfangsverdacht auf Extremismus. Linksextremisten hätten dabei, so die Fachstelle, keinen Anlass zur Fragen oder Meldungen gegeben, Rechtsextremisten hingegen für 19, weitere vier entfielen auf "ethno-nationalistischen Extremismus" und drei auf "dschihadistisch motivierten". Mit dem Begriff "ethno-nationalistisch" umschreibt die Fachstelle, was der Bundesrat früher als "Ausländerextremismus" bezeichnete.  Dieser habe "seine Ursachen in weltanschaulichen, nationalen, ethnischen und religiösen Konflikten in den Heimatländern der hier lebenden ausländischen Menschen". Diese Konflikte würden "von organisierten Extremisten unter den Ausländern auch in der Schweiz ausgetragen" (Extremismusbericht vom 14. März 2002).