Meldungen zu Rechtsextremismus und Rassismus in der Schweiz

zurück

Lieli-Oberrüti AG und Perlen LU, 20. Juli 2020

Es ist ja Sommer und so ist es Andreas Glarner, Nationalrat SVP und Aspirant für den Parteivorsitz der SVP Schweiz, ein heisses Anliegen, sich politisch zu entblössen. Auf seinem Facebook-Kanal schreibt er zu einem Inserat von Aldi Schweiz mit der Überschrift "Die Namen der Lehrabgänger bei Aldi in Perlen ...". Aldi gratuliert damit ihren Auszubildenden, die erfolgreich die Lehre abgeschlossen haben. Die meisten jungen Frauen und Männer haben einen Namen, der auf Migration in den vergangenen Jahrzehnten hinweist. Glarner begründet seinen Erguss gegenüber Medienschaffenden: Er wolle anzeigen, "dass wir immer weniger Schweizer im Land haben und so langsam fremd im eigenen Land werden!" Er erntet auf seiner Site umfassenden Widerspruch, selbst SVP-Parteikamerad Roger Köppel meint: "Ingegration über Lehrstellen und Arbeit" sei "genau der richtige Weg".