Meldungen zu Rechtsextremismus und Rassismus in der Schweiz

zurück

Losone TI, 5. Januar 2022

Sechstausend Franken sollen zusammenkommen, damit auch dieses Jahr drei islamophobe Personen oder Vereine geehrt werden können, in dem ihnen der "Stop Islamization Award" verliehen wird, je ein Preis für die drei grossen Schweizer Sprachregionen. Gegründet wurde der Preis 2018 vom Tessiner Giorgio Ghiringhelli, bzw. seiner politischen Bewegung "Il Guastafeste" (Spielverderber). Vierzehn Nominierte (elf Männer, zwei Frauen und einen Verein) stelllen die Organisatoren dieses Jahr zur Wahl. Mager ist die Auwahl aus dem deutschschsprachigen Raum: der Überfremdungsbehaupter Thilo Sarrazin, dazu der Dampfschreiber Hamed Abdel-Samad, beide in Deutschland anässig, aus der Schweiz ausschliesslich die Stiftung Zukunft-CH, in der christlich-fundamentalistisch orientierte Frauen und Männer wenig beachtet von der Öffentlichkeit gegen Muslim*innen und gegen Abtreibungen anschreiben. Nach vier Award-Ausschreibungen gehen den islamophoben Award-Verleiher*innen offensichtlich die deutschsprachigen Kandidat*innen aus. Und das wäre gut so.
Unter den italienisch-sprachigen Nomierten sind - neben der italienischen Schreiberin Souad Sbai - zwei SVP Vertreteer und die islamophobe Iris Canonica, früher SP-Exponentin. Grösser trumpfen die Preisauschreiber*innen in der Westschweiz auf. Neben dem wenig bekannten Autor Dominique Schwander, inzwischen 84-jährig, gleich mehrere grosse Schreier aus Frankreich, darunter Eric Zemmour, mindestens einmal rechtskräftig erurteilt wegen Aufruf zu Rassenhass, zur Zeit unterwegs als Kandidat für die Präsidentschaftswahlen vom kommenden Frühjahr. Verschiedene Kommentator*innen erklären, Zemmour stände rechter als Marine Le Pen (Front National, Rassemblement National). Das schaffen nicht wenige, aber noch immer viel zu viele. Ebenfalls vorgeschlagen als Preisträger Pierre Cassen, einst linker Gewerkschafter, dann 2007 Mitbegründer der Site "Riposte laïque", die vorgibt laizistisch zu sein, aber vorwiegend islamophobe Inhalte verbreitet.