Meldungen zu Rechtsextremismus und Rassismus in der Schweiz

zurück

Siders VS, 9. Juli 2019

In einer "Homestory" über den abgewählten Walliser SVP-Regierungsrat Oscar Freysinger erwähnt das Onlinemagazin "Republik" dessen antisemitischen Vorstellungen. So soll der US-amerikanische Milliardär George Soros überall involviert sei, beim Grosskapital zum Beispiel. Oder bei seiner Abwahl als Staatsrat im Wallis. "Der Wahlkampf gegen mich wurde besonders von der Gruppe Foraus gepusht", sagt Freysinger. "Wir haben uns diese Gruppe etwas näher angeschaut und herausgefunden, dass George Soros mit seiner Stiftung Open Society Foundations einer der Haupt­sponsoren von Foraus ist. Indirekt hat Soros die Flyer finanziert, die gegen mich im ganzen Kanton verteilt wurden." Und weiter: Da gebe es Personen, die jetzt an die Oberfläche gespült wurden, "völlig leere Typen". Der französische Präsident Macron zum Beispiel: "Eine künstliche Figur, die jenen dienen muss, die ihn bezahlt haben. Die Liste seiner Sponsoren steht ja." Auf Nachfrage zählt Freysinger drei Namen auf, die alle etwas gemeinsam haben: dass sie jüdisch sind. "Rothschild, Soros, Patrick Drahi", sagt der SVP-Wahlkampf­leiter. "Sie haben investiert. Jetzt wollen sie ein Return on Investment." Und auf die Nachfrage, was Freysinger unter "Grosskapital" verstehe, antwortet er: "Die Multinationalen. Thinktanks. Die emblematische Figur dafür ist George Soros. Er finanziert alles, was National­staaten zerstören kann."