Meldungen zu Rechtsextremismus und Rassismus in der Schweiz

zurück

St. Gallen, 31. Juli 2021

An einem unbekannten Tag im Monat Juli sprüht ein 78-jährige Schweizer dem Eritrea-stämmigen Geschäftsführer eines Nachtclubs ohne Vorwarnung mit einem Pfefferspray frontal ins Gesicht. Dabei beschimpft er sein Opfer aufgrund der Hautfarbe auf übelste Weise. Unter anderem fallen die Worte "Affe" und "Gorilla". Nach dem Eintreffen von Polizisten macht er weitere rassistische Aussagen, dies in Anwesenheit des des Angegriffenen und etlicher anderer Menschen afrikanischer Herkunft. Im Oktober erlässt die Staatsanwaltschaft einen Strafbefehl. Der Sprayer sei schuldig der Tätlichkeiten, der Beschimpfung und des Aufrufs zu Rassendiskriminierung.  Sie verurteilt ihn zu einr  Geldstrafe von 60 Tagessätzen zu je 30 Franken, bedingt aufgeschoben bei einer Probezeit von zwei Jahren. Zudem muss er eine Busse und die Verfahrenskosten in Höhe von insgesamt 1350 Franken zahlen. Der Sprayer reicht Rekurs ein.