Meldungen zu Rechtsextremismus und Rassismus in der Schweiz

zurück

Wien und Braunau, 29. Juli 2023

Die "Remigrations"-Kundgebung, zu der österreichische Identitäre, die Schweizer Junge Tat, Teile der Deutschen Jungen Alternative und der FPÖ-Oberösterrreich aufgerufen hatten, mobilisiert weniger Teilnehmende als erwartet, wohl zwischen 150 und 200 Personen. Behindert und gehindert von Gegendemonstrant*innen. Unter den Teilnehmenden wenige Personen aus der Schweiz. Mindestens drei Leute der Jungen Tat (Tobias Lingg, Manuel Corchia und Selina Dienemann). Die JT rühmt sich nacher, dass ihre Aktivist*innen "in erster Reihe mit Mitstreiter aus ganz Europa" gelaufen seien. Manuel Corchia sprach zu den Anwesenden. Fotos zeigen den masslosen Mass-Voll-Aktivisten Nicolas Rimoldi einereseits mit Martin Sellner, andererseits auf dem Redner-Wagen. Später veröffentlicht er eine Meldung, dass er unterwegs einen Halt in Braunau machte, Hitlers Geburtsort und ein beliebtes Reiseziel für Nazis und Neo-Nazis. Gegenüber der Zeitung "20Minuten" behauptet er, er habe das nicht gewusst.