Meldungen zu Rechtsextremismus und Rassismus in der Schweiz

zurück

Winterthur, 7. Februar 2020

In der Stadt Winterthur sind, so berichtet die Tageszeitung „Landbote", in der letzten Woche zahlreiche rassistische und antisemitische Aufkleber angebracht worden. Ein Aufkleber stellt eine Verbindung vom Bolschewismus zum Judentum her, ein häufig verbreitetes antisemitisches Judenbild. Vor einigen Tagen war ein solcher Kleber bereits an der ETH aufgetaucht. Auf einem zweiten werden „gemischtrassige Paare“ und „Mischkinder“  diffamiert. Die Traktate sollen von einer "Eisen Jugend Schweiz" stammen. Die Mutmassungen werden jedoch auch über verschiedene digitale Kanäle verbreitet. Gemäss dem „Landboten“ verbreitet „Eisen Jugend Schweiz“ auf Telegram beispielsweise das Pamphlet des Christchurch-Attentäters, der im vergangenen März 51 Menschen tötete, oder ein Buch des «American Hitler» George Lincoln Rockwell. Auch soll "Eisen Jugend Schweiz" nationalsozialistische Inhalte publizieren.

Unklar ist, wer hinter dieser Organisation steht. In einem eigenen dilettantisch verfassten Blog behauptet "Eisen Jugend Schweiz", sie sei eine Jugendorganisation, die sich „für die Interessen unserer Rasse“ einsetze, also für die Weissen. Sie sei eine "Truppe motivierter Leute, die gegen den schleichenden Genozid unseres Volkes einstehen" würden. Sie strebe zurück zur "Rolle der Frau als Mutter" und zum "Christentum" als "Teil unseres Volkes" und propagiert eine erhöhte Geburtenrate. Die Truppe will also eine weisse Schweiz und kritisiert die Anti Diffamation League ADL wie auch Southern Poverty Law Center SPLC,  beides US-amerikanische Organisation mit dem Ziel, Rassismus zu bekämpfen und Bürgerrechte zu fördern. Diese beiden wie auch andere Organisationen würden „unsere Identität“ zerstören. Den „Feind“ zu erkennen sei nicht schwer, behauptet "Eisen Jugend Schweiz", man müsse nur schauen: Wer kontrolliere die Medien und benutze diese, um ununterbrochen Anti-Weisse und Pro-Rassenmischungspropaganda zu betreiben“? Die bekannte antisemitische Einbildung, 'die Juden' würden die Medien beherrschen. Insgesamt weisen die Indizien auf eine oder mehrere  Personen mit gefestigten antisemitischen und rassistischen und rechtsextremistischen Vorstellungen.