Meldungen zu Rechtsextremismus und Rassismus in der Schweiz

zurück

Zürich, 1. Mai 2020

Tage später berichtet der Tagesanzeiger: Die JUSO Zürich lädt Klaus Rozsa zu einer internen Video-Konferenz, damit er Fragen zu gewerkschaftlichen Fragen beantwortet. Schon nach kurzer Zeit schiebt sich eine antisemitische Zeichnung ins Bild, grobe Nase, gieriger Blick, Kippa und langer Bart. Der Moderator wirft den mutmaslichen Störer aus dem Chat. Doch kurze Zeit später loggen sich mehrere User zeitgleich ein und anonyme Personenfenster erscheinen auf dem Bildschirm. Sie schreien Parolen wie "Die Gewerkschaften sind ein jüdisches Konstrukt" oder "Sieg heil!". Der Moderat bricht das Gespräch ab. Die Jusos beabsichtigen eine Klage wegen Widerhandlung gegen die Rassismus-Strafnorm einzureichen.