Meldungen zu Rechtsextremismus und Rassismus in der Schweiz

zurück

Zürich, 29. Juli 2022

Das Bezirksgericht Zürich verurteilt einen 63-Jährigen Lehrer wegen Aufruf zu Hass aufgrund der sexuellen Orientierung, nachdem dieser mit lauter Stimme Mitte Juni 2021 auf der Bahnhofstrasse predigte, dass Homosexualität eine «Gräuelsünde» sei, gleichgeschlechtliche Beziehungen vor Gott keine Gültigkeit hätten und homosexuelle Liebe keine Liebe, sondern eine «böse Lust» und eine «schändliche Begierde» sei. Es ist einer der ersten - wenn nicht der erste - Schuldspruch gestützt auf die erweiterte Diskriminierungs-Strafnorm (Art. 261bis StGB).