Meldungen zu Rechtsextremismus und Rassismus in der Schweiz

zurück

Zürich/Capriasca TI, 12. März 2021

Der Schweizerische Israelitische Gemeindebund SIG reicht Strafanzeige ein gegen Liliane Jessica Tami, die in der Tessiner Gemeinde Capriasca sowohl für die Exekutive wie auch das Parlament kandidiert. Dies auf der Liste der SVP. Nach ersten Medienberichten über ihre Sympathien für Faschismus und Nationalsozialismus strahlt der Sender Teleticino ein Interview mit der Kandidatin aus. In einer Medienmitteilung schreibt der SIG daraufhin: Tami habe beispielsweise gesagt; dass "Hitler die Judenfrage sehr am Herzen gelegen hätte und dass der Völkermord an den Juden lediglich im Kontext kriegerischer Ereignisse zu verstehen sei. Schliesslich hat Tami die Zahl von sechs Millionen ermorderter Judenals grundsätzlich überhöht und als lediglich 'symbolische Zahl' bezeichnet." Der SIG wertet dies als Leugnung und gröbliche Verharmlosung der Schoah. Er reichtet daher eine Strafanzeige ein. (Tami wird nicht gewählt.)