zurück zur Textübersicht

„Ein ziemlich irrer Typ“

Der Walliser SVP-Stadtrat Oscar Freysinger tritt Ende Oktober in Köln auf, an einer Konferenz mit Rechtaussen und Verschwörungsphantasten. Dies berichtete gestern die „Sonntagszeitung“.

Der Journalist Jürgen Elsässer hat sich in den vergangenen Jahren zum eifrigen Vernetzer von politischen Rechtsaussen und Verschwörungsphantasten gewandelt. Als Herausgeber und Chefredaktor organisiert sein Compact-Magazin seit 2010 jährlich eine grossangelegte Konferenz, bereits mehrmals zur Unterstützung der russischen Politik. Unter den Rednern auch Oscar Freysinger. Er kritisierte 2014 die Schweizer Aussenpolitik gegen Russland, nach dem niedergeschlagenen Maidan-Aufstand in der Ukraine. Elsässer lobte Freysinger nach diesem Auftritt: „Ein ziemlich irrer Typ“.

Die diesjährige Konferenz, die an einem unbekannten Ort in Köln stattfinden soll, trägt den Titel „Für ein Europa der Vaterländer“, eine Forderung, die häufig von Rechtsaussen wie auch von Rechtsextremisten vertreten wird. Der Untertitel „Gegen Islamisierung und Fremdherrschaft“ bedient die Vorstellungen von Islamophoben und von Kritikern der UNO und der USA. Die Referentenliste belegt die politische Stossrichtung: Neben Freysinger, der zum Schweizer Minarettverbot sprechen soll, wird auch der AfD-Rechtsaussen Björn Hocke auftreten. Weiter der Österreicher Martin Sellner, Sprecher der rechtsextremen Identitären. Dazu ein Litauer, der behauptet einst Berater des litauischen Präsidenten gewesen zu sein und unlängst öffentlich über die „Rassenvermischungspläne der okkulten Eliten“ sprach. Die Organisatoren wollen auch noch einem Vertreter des französischen Front National engagieren. Gegenüber der „Sonntagszeitung“ verteidigte Freysinger seinen Auftritt: Die Demokratie lebe „von der Versammlungs- und Redefreiheit“. Und darauf berufen sich ja auch rechte Hetzer gerne, Elsässer jedenfalls postuliert in einem Mobilisierungsvideo: Das „Merkel-Regime“ müsse weg und Merkels „Sturz“ sei „die wichtigste Aufgabe“.

Hans Stutz
Tachles Online, 26. September 2016
Alle Rechte beim Verfasser.